top of page

Zirkus ON 24/25

Hybrid-Arbeitstitel-1__-c-Elisa-Siegmund.jpg

IceDanceTheater- Fusion

Hybrid (Arbeitstitel)

Lasterhaft_hochkantig_Fotograf_Jean-Pier

Carmen La Tanik

Lasterhaft

still-dependent_hochkantig-c-Steffen-Melch.jpg

Hanschitz & Beierer


still.dependent

Verortungsbewegungen in Umbruchzeiten: Mit Kufen und Eisboden untersucht Elisa Siegmund im gleitenden Spiel mit Gravitationskräften emotionale Disbalancen. In einem autobiografischen Solo erzählt die Künstlerin auf Kunststoff, als Eis-Alternative, von physischen Herausforderungen, Zwischenwelten und dem “Traum vom Fliegen”.

Ein großer Wagen auf kurzen Wegen, einerseits in einer jahrhunderte-alten Tradition stehend, andererseits eine zeitgenössische Anlehnung an das umherziehende Zirkusleben. Lasterhaft ist eine one woman Wanderbühne, die ihre eigene Geschichte schreibt. 

Wie können wir Menschen den „unbelebten Objekten“ dieser Welt endlich auf Augenhöhe begegnen? 3 Performer*innen begeben sich in eine detailreiche Recherche über Mensch-Objekt Beziehungen und befreien dabei das Cyr Wheel aus seiner artistischen Beschränkung als Soloinstrument. 

Zirkus ON 23/24

Zirkus ON_ Projektfoto DELUSIONAL  I killed a man.jpg

Diana Salles

DELUSIONAL
I killed a man

03 NORA Projektfoto (c) S. Le Breton.png

7 women company

NORA

09 Drift Projektfotot (c) Bryony Fowler.jpg

Less Kuerdas


Drift

DELUSIONAL I killed a man ist eine Performance über Transsexualität. Eine Reise darüber, die eigene Vergangenheit zu überstehen. Eine Show über Transition und Wiedergeburt. Auf der Bühne die Tänzerin und Zirkusartistin Diana Salles, die mit der Kreation die Geschichte von Judith erzählt, einer trans Frau, die in einer Wahnvorstellung ihre männliche Version tötet um frei zu sein.

Wir kennen den Prozess der Entscheidung: die inneren Dialoge, die Angst vor dem Sprung, den Mut vor dem Nichts, die Lust an der Unsicherheit, das Wiederentdecken, die neue Lebensfreude.

Fünf Zirkuskünstlerinnen und eine Musikerin zeigen uns Momente von NORA – der Frau, die wir alle sein könnten. Ein Dialog zwischen Kraftaufwand, Spannungsverhältnis und emotionalen Zuständen.

Drift ist ein zeitgenössisches Zirkusprojekt des Kollektivs Less Kuerdas. Es erkundet auf auf und hinter der Bühne, was Kollektivität bedeutet. Es ist die Verbindung zwischen vier Frauen, vier Aerialseilen, der Bühne und dem Publikum. Drift spielt mit alternativen Publikumsperspektiven und hinterfragt die Verantwortung die mensch sowohl während einer Performance als auch innerhalb eines Kollektivs trägt.

Zirkus ON 22/23

Kaleiding - Lily&Janick - Copyright Fidel Rott.jpg

Lily&Janick
 
Kaleiding

Kaleiding ist ein Spiel zwischen Körpern, Reflexionen und neuen Perspektiven auf tänzerische Akrobatik.

Omâ - Roxana Küwen -  Copyright Florent Lestage.JPG

Compagnie بلبل bolbol

OMÂ

OMÂ ist ein auto-fiktives Zirkus-Solo der Jongleurin und Performerin Roxana Küwen Arsalan. Es handelt vom Zufall unserer Herkunft und Privilegien, von den Schubladen in die wir uns selbst und in die andere uns stecken und der Macht und Absurdität dieser Schubladen.

The Trace of the Snail - Meike Schnapper & Aurélie Tercier - Copyright Lily Schlinker (_sc

Lemon Press Collective
 
The Trace of the Snail

Ein zeitgenössisches Zirkusstück über die Schönheit des Weichseins. Zwei junge Artist*innen erkunden die Themen Verletzlichkeit, Schwäche, Emotionalität und Umsicht.

Zirkus ON 21/22

'I was told' by Christoffer Collina1.jpg

Kathrin Wagner

 

I was told

I was told ist ein einstündiges Zirkusstück, bestehend aus Ringjonglage und Spoken Word bzw. Slam Poetry.

'Runners' by Alex Allison.jpg

Hippana.Maleta

Runners

In Runners setzen sich Zirkusperformer und Jongleure Jonas Schiffauer und Alex Allison gemeinsam mit dem Musiker Moises Más Garcia mit der realen und der gefühlten Geschwindigkeit unserer Zeit auseinander.

'René' by Kolja Huneck3.jpg

Sinking Sideways

 

René

Ausgangspunkt für René war eine bestimmte Bewegung – mit der Frage: Wie weit können wir das treiben?

Zirkus ON 20/21

DSC_3873.jpg

Roman Škadra

 

Absurd Hero

Die Arbeit ‘Absurd Hero’ basiert auf der Erforschung der Verbindung zwischen einem Körper und einer großen schweren Laufkugel. Der Künstler gerät ständig in hoffnungslose Situationen am Rande der physischen und emotionalen Ausdauer.

DSC_4205.jpg

Revue Regret

 

Dear Doubts

Die Entscheidung für etwas ist immer auch eine Entscheidung gegen etwas. Der Weg, welchen man am Ende wählt, hinterlässt eine immerwährende und unauslöschliche Spur in allen von uns.

DSC_3723.jpg

The Optimists
 
Lost Instars

‘Lost Instars’ von der Kompanie ‘The Optimists’ ist ein Stück, das sich zwischen zeitgenössischem Zirkus und surreales Objekttheater bewegt. Inspiriert von den Lebenszyklen wirbelloser Fauna sowie von Science-Fiction-Filmen erforscht diese Produktion die Faszination der Metamorphose des menschlichen Körpers und Geistes.

Zirkus ON 19/20

HHProductiesKnotOnHandsBraceForImpact1.j

Knot on Hands
 
Brace for Impact

In Brace for Impact erforschen Knot on Hands was es für sie heißt, zusammen auf einem Weg zu sein, von dem sie noch nicht wissen, wohin er sie führt.

Galerie Bild- Marylka Börrisson (6).jpg

Klub Girko
 
Responsive Round

In Responsive Round bewegt sich der Performer in einem intimen Kreis mit balancierten und fallenden Bambusstäben. Wer jedoch die Stäbe fängt, bleibt eine offene Frage.

07Rita.jpg

Rita & Rita
 
Not my cup of tea

In Not my cup of tea widmet Rita sich den inneren Konflikten und Dialogen. Es erscheint wie eine tragische Komödie- poetisch, manchmal absurd und voll von schamlosen Humor.

bottom of page