Lemon Press Collective
The traCE of the Snail (Arbeitstitel)

 

The Trace of the Snail ist ein zeitgenössisches Zirkusstück über die Schönheit des Weichseins.

 

Was passiert, wenn wir unsere eigene Verletzlichkeit zulassen? Die Beiden auf der Bühne haben es satt zu versuchen, groß und stark zu sein. Sie widmen sich stattdessen der Entdeckung der Sanftheit.

Fließende, weiche, organische Bewegung. Zwei Körper schlängeln sich umeinander, tragen sich gegenseitig, stehen auf ihren Füße und ihren Händen. Jonglierbälle erscheinen zwischen ihnen und in der Luft. Die Bewegungen der Körper sprechen von Weichheit, von Offenheit, von Umsicht und Fürsorge.

Auf ein mal beginnt die heile Welt zu bröckeln. Spannung kommt auf. Dürfen wir uns so weich, so offen, so verletzlich zeigen? Macht das uns schwach? Angreifbar? Minderwertig? Die Beiden auf der Bühne beginnen, sich mit ihren Körpern und Stimmen mit ihre eigenen Beziehung zu Verletzlichkeit und Weichheit außeinanderzusetzen. Sprechend, schreiend, flüsternd, ganz nah und mit Abstand, zusammen und allein, schüchtern und raumeinnehmend...

Durch die Show hindurch teilen sie mit dem Publikum ihre Suche nach der Akzeptanz, vielleicht sogar dem Trotz, so zu sein, wie sie sind: stark und schwach, groß und klein, weich aber unmissverständlich.

Dauer der Performance: 30 Minuten

Ort: 5x7m (

indoor/blackbox

Performance: Meike Schnapper, Aurélie Tercier

https://www.instagram.com/lemon_press_collective/